Wesenberg

Wald und Wasser ….

…. das ist das Gesicht der Mecklenburgischen Seenplatte.

Unzählige Seen in Mecklenburg, nur getrennt durch riesige Waldflächen und verschlafene Dörfer. Das ist die Mecklenburgische Seenplatte. Am südlichen Rand des Müritz Nationalparks liegt Wesenberg.

Wesenberg stellt eine Landstadt in Mecklenburg-Vorpommern dar, die südlich des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte liegt. Die Stadt ist dem Amt Mecklenburgische Kleinseenplatte zugehörig, geschichtlich wird sie zur Region Mecklenburg-Strelitz gezählt. Sie liegt bei der Deutschen Alleenstraße und bildet das Eingangstor zum Müritz Nationalpark im Süden.

Aufgrund des Tourismus und der zahlreichen Gewässer gilt sie als Erholungsort, der staatlich anerkannt ist. Der Ort ist an der Havel gelegen und hat etwa 3200 Einwohner.

Wesenberg – Daten in wenigen Worten

Wesenberg hat eine Höhe von 61 m über NHN und eine Fläche von 89,44 Quadratmetern. Die Einwohnerzahl betrug im Dezember 2016 3040 und die Bevölkerungsdichte liegt bei 34 Einwohnern pro Quadratkilometer. Die Postleitzahl des Ortes lautet 17255. Die Vorwahlen sind 039828, 039833 und 039832. Als KFZ-Kennzeichen gelten WRN, MÜR, MST, RM, NZ, MC, MSE, AT und DM.

Geografie

Die Stadt befindet sich am Woblitzsee, beim Großen und Kleinen Weißen See, beim großen Labussee und im Havelgebiet. Sie stellt einen Teil des Neustrelitzer Kleinseenlandes dar, der in der Mecklenburgischen Seenplatte liegt. Die Städte Müritz und Neustrelitz liegen unmittelbar bei Wesenberg. Südlich von Wesenberg befindet sich der Ellbogensee und der Große Pälitzsee, die miteinander über eine Schleuse, die sogenannte Strasen, verbunden sind.

Gliederung von Wesenberg

Zu der Stadt Wesenberg gehören die Teile Below, Hartenland, Pelzkuhl, Strasen, Ahrensberg, Zirtow und Klein Quassow.

Sehenswürdigkeiten

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Ortes zählt die Burg Wesenberg mit dem Fangelturm, welche das Wahrzeichen der Stadt bildet. In der Burg ist heute die Touristeninformation mit Heimatstube und Fischereiausstellung. Weiters existiert eine gotische Kirche, die St.-Marien-Kirche. Sie ist die Stadtkirche des Ortes und wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Den Kircheneingang ziert ein Naturdenkmal, eine Linde mit einem acht Meter langen Umfang des Stammes. Der Marktplatz Wesenbergs soll mit einem Kriegerdenkmal an die Gefallenen von 1870/1871 erinnern.

Sehenswert ist auch das Museum in der Villa Pusteblume, welches Blechspielzeug ausstellt. Im Jahr 1936/37 ist ein Kino erbaut worden. Es musste vor 1990 geschlossen werden, da die Auflagen des Denkmalamtes nicht mehr erfüllt wurden. Allerdings wurde es nach durchgeführter Sanierung durch eine Investorin im Jahr 2001 neu geöffnet. Es stellt in der Region das älteste Lichtspielhaus dar.

Im Findlingsgarten, der über viele verschiedene Pegmatite, Gneise und Granite verfügt, kann man der Eiszeit näher kommen. Nennenswert ist auch die Gutsanlage und Dorfkirche Ahrensberg, sowie der Thälmannpark. Letzterer entstand im Jahr 1970 in Gedenken an den Arbeiterpolitiker Ernst Thälmann, welcher im KZ Buchenwald 1944 ermordet wurde. In Ahrensberg befindet sich eine Hausbrücke aus Holz, eine der ältesten erhaltenen in Norddeutschland.

Günstig Reisen durch Wesenberg

Besonders die Ferienzeit und der wohlverdiente Urlaub können unter Umständen ganz schön die Haushalskasse plündern und nicht jeder mag seinen Urlaub hier finanzieren. Denn je nach Urlaubsregion und -Gebiet sind nicht nur Unterkünfte sündhaft teuer in der Hauptsaison. Auch das Leben vor Ort und die Lebenserhaltungskosten gehen dabei richtig ins Geld. Zwar ist man bei einem All-Inclusive-Paket meistens besser bedient und kommt günstiger davon, doch selbst bei diesen Angeboten kann es richtig teuer werden, sobald man auch nur einen Fuß vor die Türe des Hotels setzt. Da kann schon ein schöner Abend im Lieblingsrestaurant das hart ersparte Taschengeld für den Urlaub ganz schon minimieren. Für Sparfüchse, die sich dennoch einen schönen und wohlverdienten Urlaub gönnen wollen, ohne sich gleich finanziell völlig zu überwerfen, sind Ferien in Deutschland, in Wesenberg-Mecklenburg beispielsweise,noch immer ein guter Geheimtipp für Sparfüchse.

Tipps fürs günstige Reisen

Wer früh bucht ist in der Regel immer klar im Vorteil. Aber Vorsicht! Denn nicht immer ist dies der Fall. Manchmal bekommt man auch noch kurz vor Reiseantritt das Schnäppchen und kann so mitunter sogar einige Hundert Euro dabei einsparen. Dann sollte man allerdings auch sehr flexibel sein, was die Daten für den Reisebeginn und das Reiseende betrifft. Flexibilität zahlt sich beim Buchen immer aus. Nachtflüge sind beispielsweise in de Regel oftmals wesentlich günstiger, als Flüge zur frühen Stunde. Oder auch lieber so anreisen, dass der angebrochene Tag bei Ankunft nicht schon als Buchungstag zählt. Wer nachts anreist und zur späten Stunde erst vor Ort ist und die Pension oder das Ferienhaus bezieht, muss nicht für diesen Tag voll bezahlen, bzw. meist erst für den darauffolgenden Tag. Es gibt viele Tipps und Trick, wie und wo man hierbei tüchtig einsparen kann. Ein Ratgeber zum Thema preiswerte Reisen ist hier eine gute, zusätzliche Hilfestellung, um sich diesbezüglich so richtig schlau zumachen. Reiseziele in Deutschland, wie Mecklenburg und Umgebung beispielsweise, sollte man allerdings ruhig mit dem eigenen Auto ansteuern. Denn vor Ort wird das Auto in der Regel kaum gebraucht und kann stehen gelassen werden. Denn das Fahren mit dem Rad oder auch die vielen ausgiebigen Spaziergänge rund um die schönen Seen dieser Region sind hier Gang und Gebe.

Eigene Anfahrt, oder Flugreise?

Je nach Zielort des Urlaubes und vor allem was schließlich auf dem Urlaubsplan an Aktivitäten steht, sollte man sich tatsächlich überlegen, ob die Anreise mit dem Auto nicht sinnvoller wäre. Handelt es sich um eine schöne Rundreise quer durch Italien oder Spanien beispielsweise, ist die Reise mit dem Auto empfehlenswert. Allerdings kann die Anreise hierbei mit dem Flieger und der Anmietung eines Mietwagens schließlich am Ende durchaus günstiger sein. Denn abgesehen von der Differenz der tatsächlichen Reisezeit und auch dem stressfreien Reisen, ist der Flug natürlich wesentlich lukrativer und empfehlenswerter. Und ist der Mietwagen komfortabel und bezahlbar, kann die Rundreise dennoch relativ günstig verlaufen. Das einzige, was für die Reise mit dem eigenen PKW spricht ist, dass man weiß was man hat und sich auf sein Auto verlassen kann. Mietwagenkosten können so erspart werden, Spritkosten allerdings nicht. Und diese können ein ganz schön tiefes Loch in die Urlaubskasse fressen. Auch das sollte man auf jeden Fall vor Reisebuchung bedenken.

Hotel oder Pension?

Hotelzimmer sind in der Regel grundsätzlich teurer als Pensionen. Allerdings gibt es hier auch einige Vorzüge, die eine kleine, familiengeführte Pension zunächst nicht bieten kann. Unterkünfte und Pensionen in Deutschland insbesondere an der Nord- oder Ostsee, oder auch an den schönen Mecklenburger Seenplatten beispielsweise, bieten zwar ausgiebige Frühstücke an, doch mit hauseigenen und beizten Poolanlagen und mehr, wie sie in Hotelanlagen meist geboten werden, können sie nicht mithalten. Dennoch bevorzugen viele Familien gerne Pensionen, da sie meist sehr gemütlich, komfortabel und einfach gediegen sind.

Mecklenburgische Seenplatte

Auf dem Wasser unterwegs

Das Land der tausend Seen wird die Mecklenburgische Seenplatte auch genannt. Eine kleine Untertreibung, denn eigentlich sind es 1.117 Seen, die den Landstrich zur größten Wassersportregion Europas machen. Wie man sieht, ist nicht immer eine Weltreise nötig, um außergewöhnliche Dinge zu erleben. Die Schönheiten Deutschlands können sich durchaus sehen lassen.

Oftmals durch die Havel miteinander verbunden, bieten die Seen die ideale Voraussetzung für Paddeltouren. Es handelt sich überwiegend um stehende Gewässer. Weder Strömungen noch Wehre erschweren die Tour und auch Anfänger sind mit Tagestouren von 10 bis 15 Kilometer nicht überfordert. Für den Sport-Paddler sind Rundtouren bis zu 140 Kilometern möglich. Man sollte jedoch genügend Zeit einplanen, um die sich ständig verändernde Landschaft zu genießen und eine Vielzahl an Vögeln oder anderen Tieren beobachten zu können. Abends kann auf einem der zahlreichen Campingplätze übernachtet werden.

Sie können die Seenlandschaft aber auch mit dem Floß erkunden. Charterflöße werden von mehreren Anbietern vermietet, ein Bootsführerschein ist nicht unbedingt notwendig. Wer es ein wenig größer und komfortabler mag, kann auch ein Hausboot mieten. Nach einer gründlichen Einweisung können Sie als Kapitän Ihres eigenen Hausbootes losschippern.

Angeln ohne Prüfung

Liebhaber eines ruhigeren Sports können in den Gemeinden oder Touristeninformationen einen zeitlich begrenzten Fischereischein erwerben. Der ohne Prüfung erhältliche Touristenfischereischein gilt für einen Zeitraum von 28 Tagen. Zusätzlich ist eine Angelkarte für das jeweilige Gewässer notwendig. Dann steht in den fischreichen Seen dem Fang von Forellen, Karpfen, Hechten, Barschen und Co. jedoch nichts mehr im Wege.

Tauchgänge mit oder ohne Erfahrung

Auch für diejenigen, die Ihren Sport gerne unter der Wasseroberfläche ausüben, hat die Mecklenburgische Seenplatte einiges zu bieten. Speziell die Feldberger Seen sind ein bekanntes und empfehlenswertes Tauchrevier mit teilweise sehr klarem Wasser und einer Sicht von fünf bis zehn Metern. In den Tauschschulen der Mecklenburger Seenplatte sind natürlich auch Schnuppertauchgänge möglich.

Funsport und Baden

Darüber hinaus bieten die dafür zugelassenen Seen beste Möglichkeiten für alle, die beim Surfen, Wasserskifahren oder auf dem Wakeboard die Geschwindigkeit genießen möchten. Zahlreiche Strände bieten im Sommer Erholung pur für Familien, Paare, Singles oder FKK-Anhänger.

Auf Schusters Rappen

Für den Wanderer lässt die Region vom kurzen Rundweg bis hin zum Pilgerweg „Mecklenburgische Seenplatte“ mit 250 Kilometern Länge keine Wünsche offen. Zahlreiche Touren bieten sich an und die Natur ist immer dabei. Besonders beeindruckend sind die Wandertouren zur Zeit der Seerosenblüte. Von Ende Mai bis August verwandelt sich die Seenplatte in ein Blütenmeer, speziell das sogenannte Seerosenparadies nördlich von Nördlich von Granzow/Mirow.

Unterwegs mit dem Fahrrad

Mehr als 230 Kilometer ausgewiesene Radwege gibt es allein im Müritz-Nationalpark. Während der Fernradwanderweg Berlin – Kopenhagen durch den gesamten Park führt, beginnt der Havel-Radweg mitten im Nationalpark an der Havelquelle in Ankershagen. Auch regionale Radwege sind ausgeschildert. Die durch die Eiszeit geformte Natur macht das Radfahren jedoch nicht immer einfach. Den Radfahrer erwarten hügelige Landschaften und sandige Strecken. Wer keine Lust oder Kraft mehr hat, kann sein mit seinem Fahrrad auf die Busse und Schiffes des Müritz-Nationalpark-Tickets umsteigen oder den Fahrradtransport der Regionalzüge nutzen.

Natur pur im Nationalpark

Der Müritz-Nationalpark umfasst 107 Seen mit einer Fläche von mehr als 10.000 Quadratmetern und darüber hinaus viele kleinere Seen. Die Müritz gehört mit ihrem Ostufer auf einem Abschnitt von zehn Kilometern und einer Breite von fünfhundert Metern ebenfalls zum Nationalpark. Neben den Seen gibt es im Nationalpark mehr als vierhungert Moore, unter anderem der Röbelsche und Specker Wold. Nationalpark bedeutet ursprüngliche, nicht bewirtschaftete Landschaft. Das ist überall zu sehen und zu spüren. Viele Arten, die anderenorts selten geworden sind, leben hier. Die Nationalpark-Verwaltung bietet kostenlose Ranger-Touren an. Hier kann man hautnah seltene Tiere und Pflanzen erleben und wissenswerte Fakten kennenlernen. Von Mitte August bis Ende Oktober werden Bustouren zu den Schlafplätzen der Kraniche angeboten.

Die zum Nationalpark gehörenden Buchenwälder von Serrahn gehören zum Weltnaturerbe. In dem von Mooren und Seen durchzogenen Waldgebiet brüten See- und Fischadler. Vier Kilometer Walderlebnispfad mit Moorsteg führt durch den Wald von Zinow nach Serrahn.

Unterwegs mit der Familie

Familien finden auf der Mecklenburgischen Seenplatte überall Interessantes zu entdecken. Im Bärenwald Müritz in Stuer leben Braunbären auf einem 16 Hektar großem Waldgelände. Die aus nicht artgemäßer Haltung geretteten Tiere haben hier im Rahmen des Tierschutzprojekts von VIER PFOTEN ein neues Zuhause gefunden. Sind die Kinder des Bärenbeobachtens müde, bieten der Abenteuer-Waldspielplatz oder der Naturentdeckerpfad Abwechslung.

Sollte das Wetter mal nicht mitspielen, kann im Naturerlebniszentrum Müritzeum das größte Aquarium Deutschlands für einheimische Süßwasserfische besichtigt werden. 2.300 Quadratmeter Ausstellungsfläche zu Natur, Umwelt und Geschichte sorgen ein paar Stunden für Abwechslung.

Wenn die Kinder nach dem Besuch der Sommerrodelbahn in Burg Stagard, der Kartbahn in Neubrandenburg oder einer Draisinenfahrt von Fürstenberg/Havel nach Templin noch immer nicht müde sind, können Sie mit I

ihnen die Fischadler-Kinderstube im Nationalpark besuchen. Auch Ranger-Touren gibt es im Nationalpark speziell auf Kinder abgestimmt.

Städte und Sehenswürdigkeiten

In Neubrandenburg, Stadt der vier Tore am Tollensee ist vor allem die fast vollständig erhaltene mittelalterliche Wehranlage sehenswert. Die Konzertkirche und das Schauspielhaus Neubrandenburg sind ebenfalls einen Besuch wert.

Im Schlossgarten von Neustrelitz finden Festspiele, Konzerte und Lesungen statt. Schlosskirche und Orangerie können besichtigt werden. Die spätbarocke Stadtanlage beeindruckt mit einem achtstrahligen Strassenstern.

Wer die Seen, Moore und Wälder des Müritz Nationalpark von oben betrachten möchte, muss den Aussichtsturm auf dem Käflingsberg, etwa zwei Kilometer südlich von Speck besteigen. Der Turm wurde im Jahr 2000 von der Telekom errichtet und dient auch als Feuerwachturm. Aus 31 Meter Höhe zeigt sich die Schönheit des Naturparks in besonderer Weise.

Viele größere und kleinere Ortschaften haben besonders vom Wasser aus, ihren ganz eigenen Reiz, den man sehr gut an Bord der Fahrgastschifffahrt, beispielsweise auf einer 7- oder 16-Seen-Fahrt erleben kann. Eine außergewöhnliche Stimmung entsteht bei der Fahrt mit dem Dampfschiff oder auf einer der angebotenen Abendfahrten.

Fazit

Wer Urlaub auf, an oder mit Wasser machen möchte und die Natur liebt, ist auf der Mecklenburgischen Seenplatte gut aufgehoben. Ob beim Tauchen, im Naturpark oder im Bärenwald, für Menschen mit Handicap gibt es überall Unterstützung um die Angebote ebenfalls wahrnehmen zu können. Auf Barrierefreiheit wird viel Wert gelegt.

Wen es trotzdem zwischendurch in die Stadt zieht: Berlin, Rostock oder Schwerin sind nahe genug für einen Tagesausflug.