Archiv der Kategorie: Blog

Der Ausflug mit dem Hund – diese Ziele sind die beliebtesten

Der Hund muss mit. Egal wohin die Reise auch gehen mag, der Tagestripp, der Urlaub oder auch der kleine Kurztripp oder Ausflug. Er ist mit an Bord und damit das auch reibungslos über die Bühne geht, muss man im Vorfeld einiges überdenken und mit einplanen. Denn nicht immer kann der Hund mitreisen und auch nicht überall sind Hunde gern gesehene Gäste. Hinzu kommt, dass wenn er schon mit an Bord ist, er auch komfortabel und vor allem sicher mitreisen sollte. Es gibt mittlerweile immer mehr Ausflugsziele, die maßgeschneidert für einen Urlaub mit dem geliebten Vierbeiner zu sein scheinen und diese sollte man auf jeden Fall in Angriff nehmen und ansteuern.

Spaß, Erholung, Luxus

Wer in die Ferien fährt und als Hundebesitzer unterwegs ist weiß, wie schwierig es manchmal ist eine gewünschte Unterkunft am Zielort selbst ausfindig machen zu können. Denn entweder ist im Urlaubsland selbst nur wenig Auswahl diversen Hotelanlagen, die einen Urlaub mit Hund überhaupt akzeptieren. Oder es ist schier unmöglich den Hund an Ort und Stelle artgerecht halten und versorgen zu können. Denn beide Alternativen kommen trotz der immer größer werdenden Auswahl an verschiedenen Unterkünften, bei denen Hunde erlaubt sind, noch immer vor. Wer Spaß, Erholung und auch etwas Luxus auf einen Schlag, an einem Ort im Urlaub nicht missen will, sollte definitiv vorsorgen und selektieren, wenn das Urlaubsland, wie auch der Ort an sich ausgesucht wird. Abstrich müssen in der Regel immer gemacht werden und nicht zuletzt eben auch zum Wohle des Tieres.

Sicherer Transport

Das Tier muss und sollte auch sicher transportiert werden. Egal ob es sich dabei um eine Anreise mit dem eigenen Auto handelt, oder auch die Flugreise. Die Transportbox für den Vierbeiner muss einfach sein. Man findet beispielsweise eine große Auswahl an verschiedenen Hunde-Transportboxen auf knuffelwuff.de, die allen Sicherheitsstandards von heute entsprechen und gleichzeitig aber auch als idealer Kuschelplatz zugleich dienen können.

Süden oder Norden?

Hunde lieben in der Regel keine direkte Sonne und Hitze und das Ganze auch noch rund um die Uhr den ganzen Tag. Wer einen reinen Strandurlaub machen möchte, sollte die Möglichkeit nutzen, den Hund entweder zuhause bei Freunden lassen zu können, oder eben vor Ort im Hotel oder in der Pension selbst. Allerdings fühlt sich der Hund im Norden hingegen bei milden bis kühlen Temperaturen wohl. Er kann mit raus an die frische Luft und die Natur ringsum in vollen Zügen beim Gassigang genießen.

Hier eignen sich besonders die Länder in skandinavischen Regionen und aber auch an der Ost- oder Nordsee in Deutschland und der Umgebung. Wer innerhalb Europas reist kann davon ausgehen, dass es überall Unterkünfte gibt, die das Mitbringen von Hunden akzeptiert und sogar wünscht. Hundehotels für Halter und Tiere gibt es dabei immer häufiger anzutreffen. Aber auch in Regionen Kanadas und auch außerhalb Europas gibt es viele Angebote, die ganz gezielt Hundehalter ansprechen.

Spielen, Toben und Bewegen – Kinder benötigen auch in ihren Zimmern Raum für Mobilität

 

 

Kinder sind immer in Bewegung. Und das ist auch richtig so,denn nur so können sie ihre Motorik und Beweglichkeit und Balance schulen und sich darin üben und zum Teil auch perfektionieren. Schon im Kleinkindalter heißt es: Bewegung ist alles. Und im Spiel schon allein kann dies getan und erlernt werden. Damit die Kinder beim Heranwachsen genügend Möglichkeiten für ihre körperliche, wie auch geistige Entwicklung erfahren und ausschöpfen können, muss ihnen bestenfalls auch zuhause genügend Freiraum und Platz zur Verfügung stehen können. Nur dann können sie beispielsweise auch in den Herbst- und Wintermonaten, wenn sie nicht so viel draußen spielen können, auch in ihren Zimmern sich austoben und bewegen können.

Das Hausbett – der ideale Partner für den Schlaf und fürs Spielen

Die Tipi- oder Hausbetten sind bei Kids in allen Altersklassen extrem beliebt. Kein Wunder, denn sie bieten nicht nur den simplen Schlafplatz für die Kinder, sondern auch die Möglichkeit eines kleinen Spielraums der besonderen Art. Die Bude bauen kennen viele Eltern noch selbst aus ihrer Kindheit und genau hier knüpft diese Bauweise und Konstruktion dieser schönen Betten an. Sie stehen auf dem Boden und sind somit automatisch barrierefrei. Zugängig für die Kinder also, wann immer es ihnen danach ist und wann immer sie dort spielen, toben, kuscheln oder lesen und schlafen wollen. Oder eben auch ihr ganz persönliches Reich in Form einer Bode mit Schlafgemach bauen möchten. Die Ebenerdigkeit dieser Bauweisen erlaubt also immer einen freien Zugang und sorgt zudem für eine Minimierung der Sturzgefahr. Ein aus-dem-Bett-fallen und stürzen kann nicht mehr passieren. Die Auswahl der Tipis-oder Hausbetten ist mittlerweile so groß, dass man mit Sicherheit immer genau das passende Bett finden wird.

Unter https://minimididesign.com/shop/hausbett-kinder beispielsweise, finden sich einige schöne und ausgefallene Modelle mit vielen Extras und Details. So gibt es auch Betten dieser Machart, die sogar noch im Teenageralter und darüber hinaus genutzt werden. Denn mit einem Unterbau beispielsweise und einigen Schubladen, kann man auf eine Erhöhung des Bettes bauen und gleichzeitig das Tipidach als Himmelbett umfunktionieren. Und schon ist das Prinzessinenbett für das Mädchen fertig.

Toben im Zimmer? Immer!

Das freie Toben und Spielen sollte den Kids in ihren Zimmern immer gewährt werden. Auch dann, wenn sie Besuch von Gleichgesinnten Freunden haben. Zwar kann dann der Geräuschpegel etwas ansteigen, doch hin und wieder sollte man das ruhig zulassen. Ansonsten heißt es einfach bei gutem Wetter: Raus, an die frische Luft! Bewegung jeglicher Art ist für Kinder sehr wichtig und fördernd. Auch die Hirnaktivität hängt von der Sauerstoffzufuhr, die beim Spielen und Toben erhöht wird, ab. Und man geht davon aus, dass desto mehr sich Kinder bewegen, die in vollem Umfang um ein Vielfaches gesteigert werden kann.

Das Kinderzimmer kann mit wenigen Dinge so gestaltet werden, dass die Kids auch dort genügend Möglichkeiten zum Auspowern haben. Der Sandsack, die Schaukel, oder auch der Korb fürs Basketballspiel über der Zimmertüre können da schon Wunder bewirken und sind zum Beispiel auch ein tolles Geschenk zu Weihnachten.

Privatdetekteien in Berlin – Einsatzgebiete und Befugnisse

Zwar ist die Anzahl an Straftaten während der Corona-Krise tendenziell gesunken, dennoch zählt Berlin seit Jahrzehnten als eine der deutschen Hochburgen der Kriminalität. Nicht nur die organisierte Kriminalität und schwere Straftaten halten die Ordnungskräfte in der Hauptstadt auf Trab, kleineren Verbrechen, Finanzdelikten oder Betrügern sind zudem hunderte Detekteien auf der Spur. In Gesamtdeutschland gibt es schätzungsweise rund 3.000 private Ermittler, viele von ihnen gehen ihrer Profession auch in Berlin nach. Doch in welchen Einsatzgebieten sind Detektive unterwegs, was sind ihre Befugnisse und wodurch zeichnet sich eine professionelle Detektei letzen Endes aus?

Spezialisten für Privat- oder Wirtschaftsermittlungen

Das Aufgabenfeld und die Einsatzgebiete von Detektiven sind vielfältig. Ganz allgemein unterscheidet man zwischen Privatdetektiven und Wirtschaftsdetektiven, nicht selten sind Detektive aber auch in der Lage beide Bereiche parallel abzudecken, was auch durchaus deswegen Sinn macht, da manchmal beide Bereiche in einander übergreifen. Detekteien verfügen meist über Ermittler, die sich in ihrem jeweiligen Metier spezialisiert haben. Privatdetektive ermitteln für Privatpersonen und Wirtschaftsdetektive gehen Betrugs- bzw. Verdachtsfällen im wirtschaftlichen Zusammenhang nach. Auch wenn sich viele Arbeitsabläufe ähneln, müssen jeweils ganz unterschiedliche gesetzliche und ermittlungstechnische Rahmenbedingungen erfüllt werden.

Observation, Informationsbeschaffung und Beweissicherung

In der Regel besteht der größte Teil der Detektivarbeit aus Observationen, also dem unauffälligen Verfolgen einer Person. Für eine solche verdeckte Beobachtung zur Beschaffung von Informationen, welche viel Erfahrung voraussetzt um unentdeckt zu bleiben, gibt es zahlreiche Anlässe. Zu den häufigsten Tätigkeitsfeldern von Detektiven zählen unter anderem:

– Das Sammeln von Auskünften zu den Privatverhältnissen einer Person. Das kann beispielsweise die Adressermittlung von säumigen Schuldnern sein oder die Ermittlung eines KFZ-Halters im Zusammenhang mit Fahrerflucht. Allein in Berlin gibt es jährlich mehr als 10.000 Fälle von Fahrerflucht, die allerwenigsten davon werden von den Behörden aufgedeckt. In vielen Fällen sind Privatdetektive daran beteiligt, dass Täter einer Fahrerflucht ausfindig gemacht und angeklagt werden können. Auch der Verdacht von Untreue oder Ehebruch sowie Unterhaltsstreitigkeiten sind immer wieder Gegenstand von Privatermittlern in Berlin.

– Wirtschaftsdetektive hingegen werden nicht von Privatpersonen beauftragt, sondern von Unternehmen. Auch hier sind die Tätigkeitsfelder vielfältig. Von der Observation vermeintlich kranker Arbeitnehmer, um Anzeichen oder Beweise für Arbeitszeitbetrug zu finden, über Fälle von Mobbing oder Psychoterror innerhalb der Belegschaft, bis hin zu Fällen von Wirtschaftsspionage oder Sabotage im Betrieb. Spesenmanipulation, unangemeldete Nebentätigkeiten, Wettbewerbs- oder Patentrechtsverletzungen sowie Schuldner-Ermittlungen fallen ebenfalls oft in den Tätigkeitsbereich von Wirtschaftsermittlern.

– Darüber hinaus sind Detektive in Berlin auch häufig in Personen- und Objektschutz sowie der Vorkehrung entsprechender Schutzmaßnahmen involviert. Beispielsweise bei der Abwehr von Stalkern, bei der Sicherung von Veranstaltungen oder als Personenschützer. In der Regel arbeiten Detekteien in diesem Zusammenhang mit professionellen Sicherheitskräften zusammen, wobei sich die Aufgabenbereiche durchaus überschneiden können. In der Regel kann eine Privatdetektei Berlin individuell auf die Anforderungen des jeweiligen Auftraggebers eingehen und entsprechende Lösungen und Maßnahmen koordinieren.

Da es in Deutschland keinen Dachverband gibt, liegen keine offiziellen Zahlen zu den konkreten Beschäftigungsbereichen von Detektiven vor. Dennoch lassen sich durchaus Rückschlüsse auf den Arbeitsalltag von privaten und Wirtschaftsdetektiven ziehen. Detektive haben keine besonderen Befugnisse oder gar Sonderrechte wie die Polizei. Bei jeglichen Ermittlungen müssen Detektive sich an geltende Datenschutzgesetze halten. Die Privatsphäre eines jeden Einzelnen, auch wenn ein dringender Betrugs- oder Straftatverdacht vorliegt, muss zu jedem Zeitpunkt gewährt bleiben. Daher werden Detektive in den meisten Fällen dann beauftragt, wenn sich für Polizei und Staatsanwaltschaft keine Anhaltspunkte für Ermittlungen ergeben oder diese Ermittlungen ohne Erfolg eing

Diebstähle auf Baustellen – ein heikles, wie immer wieder ärgerliches und teures Thema

Kupfer, Beton, Holz, Pflastersteine, Rohleitungen, Verbundsteine, Rasenkanten, Balkonplatten, Kunststoffverkleidungen aller Art, Dämmmaterial und vieles mehr. Es wird von Baustellen gestohlen, was im wahrsten Sinne des Wortes nicht niet- und nagelfest ist. Besonders bei Großbaustellen kommen etliche Materialien und sogar Gerätschaften und in einigen Fällen auch Baufahrzeuge abhanden. Dadurch entstehen große, finanzielle Schäden und der Ärger kommt oben drauf. Denn schließlich wird auch dann gestohlen, wenn der Bauzaun ordnungsgemäß angebracht wurde und die vermeintlichen Sicherheitsvorkehrungen anscheinend vorgenommen wurden. Damit aber nicht alles über Nacht abhanden kommt und unerlaubt neue Besitzer findet, kann man als Bauherr so einiges unternehmen und tun.

Sicherheitssysteme können hilfreich sein

Diebstahl und diesen nachweisen, bzw. Die Diebe am besten noch auf frischer Tat erwischen zu können, ist nicht immer so ganz einfach. Denn sind sie in der Nacht aktiv und stellt der Bauzaun nicht wirklich ein Hindernis dar, wird der Diebstahl erst meist am frühen Morgen entdeckt. Die Diebe sind dann über die Berge und haben sich aus dem Staub gemacht. Wie geht man vor und was kann man im Vorfeld tun, damit dies nicht noch einmal geschehen kann, oder erst gar nicht geschieht? Eine professionell agierende Detektei kann da Abhilfe schaffen und Klarheit bringen. Denn beim Einsatz der Profis, wie die der Detektei in Hamburg beispielsweise, ist nicht nur die Personenobservierung von Vorteil, auch das Anbringen von gutem und hochwertigen Überwachungssystemen. Sicherheitsüberwachungen in diesem wie auch in vielen anderen Bereichen, werden von diesen Unternehmen in der Regel routinemäßig übernommen und geklärt. Das eigene Grundstück absichern und einfrieden zu können, ist ebenso wichtig für die allgemeine Sicherheit, wie auch die Video- oder Kameraüberwachung rund ums Haus und im Innern.

Nachbarn informieren und mit einbinden

Die Nachbarn links wie rechts vom Grundstück, sollte man ruhig informieren und involvieren, dass sie mit einem Auge auf die Baustelle und deren Materialien werfen. So kann man in manchen Situationen einiges retten, denn viele Menschen, besonders ältere, schlafen nicht viel und sind auch in der Nacht des Öfteren wach. Da kann es dann vorkommen, dass sie die ein oder andere Beobachtung machen. Grundsätzlich stärkt dies auch das Nachbarschaftsverhältnis ungemein und sorgt für eine friedliche Gemeinschaft im Wohnumfeld.

Wachhund oder Video?

Sicherlich sind Wachhunde, wenn sie denn tatsächlich wachen und sich melden, eine gute und oftmals auch effektive Sache. Doch die Tiere können auch zu Schaden kommen und werden nicht selten getötet. Zudem kann ein Hund schnell einmal von einer Person abgelenkt werden, während die anderen Personen den Wagen voll beladen. Die Videoüberwachung ist dann eine sehr effektive und gute Sache, wenn die Kameras gut angebracht sind und einen weiten Bereich abdecken können und dient in vielen Immobilien als Schlüsselelement in Sachen Haussicherheit. Auch sollten sie gut versteckt angebracht sein, damit die Diebe sie nicht entdecken können. Fahren sie mit einem Fahrzeug ran, kann dieses durch die Auswertung der aufnahmen meist entziffert und entlarvt werden. Somit kann schnell der Halter des Fahrzeugs ausfindig gemacht werden und manchmal auch die Personen selbst erkannt und identifiziert werden.

Großstadt mit Flair am Wasser: Was haben Köln und die mecklenburgische Seenplatte gemeinsam?

Die rheinische Metropole Köln liegt im Herzen der so genannten „Kölner Bucht“ und zeichnet sich durch ein angenehmes Flair und Klima aus. Häufig ist es hier etwas wärmer, als es in den umliegenden Gemeinden der Fall ist. Wer in Köln lebt, trägt das Herz meist auf der Zunge und die rheinische Lebensart überrascht viele Menschen aus anderen Regionen. Die Stadt Köln ist mehr als 2.000 Jahre alt und bereits die Römer haben hier ihre Spuren hinterlassen.

Köln ist eine lebendige und schöne Großstadt, die eine weitreichende Historie bietet. Im Zentrum, direkt neben dem Hauptbahnhof gelegen befindet sich der Kölner Dom. Unweit davon fließt der Rhein, der größte Fluss in Deutschland. Er verbindet Köln über hunderte von Kilometern mit der Nordsee in den Niederlanden. Der Kölner Dom überstand den zweiten Weltkrieg ohne Probleme und gilt gleichzeitig als eines der bekanntesten Bauwerke der Stadt. Anzumerken ist, dass der Kölner Dom besichtigt werden kann und von oben ein wunderbarer Ausblick über die Stadt und über die gesamte Region genossen werden kann.

Lebhaftes Treiben am Rhein – malerische Ruhe an der Seenplatte

Das Leben am Wasser ist für viele Menschen in Köln wichtig. Der Rhein bietet täglich neue Ansichten, große Schifffahrt, Ausflugsdampfer und Hobby Kapitäne tummeln sich hier. Ähnlich ist es auf den mecklenburgischen Seenplatten der Fall. Die Stadt Wesenberg in Mecklenburg liegt direkt am malerischen Woblitzsee in unmittelbarer Nähe um Großen und Kleinen Weißen See am Havelgebiet. In der direkten Nähe gelegen sind Müritz sowie Neustrelitz, die als beliebte Ausflugsziele gelten. Die einzelnen Seen sind über Wasserstraßen und Schleusen miteinander verbunden. Die mecklenburgische Seenplatte gilt als besonders beliebte Urlaubsregion in Deutschland. Sie bietet Natur in Form von Wäldern und Seen und lädt zur Entspannung ein.

Köln bietet das urbane Kontrastprogramm. Eine traditionelle Innenstadt mit vielen alten Gebäuden und Geschäften sorgt für ein lebendiges Leben. Wer hier unterwegs ist, kann viel sehen und das Leben genießen. In der Stadt Köln gibt es viele traditionelle Handwerksbetriebe. Hierzu zählen auch z.B. Manufakturen, die Schmuck und Edelsteine produzieren. Der Goldankauf in Köln ist eine beliebte Anlaufstelle, um Gold zu verkaufen, oder aber auch um Edelmetalle zu erwerben. Goldschmiede und Schmuckhändler gibt es in Köln sehr viele und das hat eine lange Tradition. Als Handelsmetropole am Rhein war Köln schon vor hunderten von Jahren bekannt. Natürlich wurden hier nicht nur Waren aus dem täglichen Bedarf gehandelt, sondern z.B. auch Edelsteine und Schmuck aus aller Welt. Noch heute ist das Handwerk in Köln fest verankert und sorgt für viele Kunden aus aller Welt.

Kölner Umland wird aufgewertet und weiterentwickelt

Die Stadt Köln zählt zu den fünf größten Städten in Deutschland. Während des in der Altstadt bzw. im Zentrum dicht bebaut zugeht, liegen in der Peripherie viele Stadtteile mit einem teils dörflichen Charakter. Das bedeutet, dass hier die Landwirtschaft noch eine Rolle spielt und sich ein anderes Bild zeigt, als es im Zentrum der Fall ist. Köln befindet sich im Wandel. Während es im Zentrum der Stadt einen Wandel an Wohnraum gibt, findet in den umliegenden Stadtteilen eine Verdichtung statt. Das bedeutet, dass neuer Wohnraum geschaffen wird. Dazu werden alte Gebäude erneuert bzw. abgerissen und durch Neubauten ersetzt. Hinzu kommt, dass Freiflächen z.B. umgewidmet und neu geplant werden.

Der Wohnraum in Köln ist in den vergangenen Jahren im Preis deutlich gestiegen. Wie in fast allen großen Metropolen zahlt man je Quadratmeter schnell Preise von 5.000 Euro und mehr. Das liegt daran, dass in Köln sehr viele Menschen wohnen möchten, um das Flair der Großstadt zu genießen. Gleichzeitig bietet Köln durch zahlreiche große Unternehmen natürlich auch eine Menge an Arbeitsplätzen an.

 

 

Mit dem Hausboot die Mecklenburgische Seenplatte erkunden

Der Sommer rückt näher und damit auch die Frage, wohin die diesjährige Urlaubsreise gehen soll. Wem es nicht in die Ferne zieht, dem bietet sich in Deutschland eine Vielzahl an Möglichkeiten. Im Nordosten der Republik beispielsweise befindet sich mit der Mecklenburgischen Seenplatte ein beliebtes Urlaubsziel, das auch mit einem Hausboot erkundet werden kann.

Hinter der Mecklenburgischen Seenplatte im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern verbirgt sich ein rund 240 Kilometer langer und etwa 30 Kilometer breiter Streifen mit einer Fläche von knapp über 6.000 Quadratkilometer. Dieser reicht vom Ostrand Lübecks über Schwerin, das Großseengebiet um die Müritz und das Kleinseengebiet um Neustrelitz bis Eberswald. Die Müritz als Teil der Mecklenburgischen Seenplatte ist dabei mit einer Fläche von 112,6 Quadratkilometern der größte See, der vollständig innerhalb der Bundesrepublik Deutschland liegt. Genügend Raum für Urlaub und Entspannung ist also vorhanden und die ausgeprägte Seenlandschaft bietet darüber hinaus die Möglichkeit, mit dem Feriendomizil direkt auf dem See auf Reisen zu gehen. Wie das funktioniert? Mit einem Hausboot! Dieses ist Unterkunft und Reisegefährt in einem und damit lassen sich die zahlreichen Naturschönheiten und Sehenswürdigkeiten in der nordostdeutschen Region am besten erkunden. Ein Hausboot mieten auf der Mecklenburgischen Seenplatte ist rasch und unkompliziert: Je nach Anzahl der Urlaubsteilnehmer kann ein Boot mit einer bis zu mehreren Kabinen gemietet werden. Bis zu 10 Plätze an Bord sind möglich. Die Größe des Bootes – und auch die Jahreszeit – bestimmt dann den Mietpreis. Für die Miete eines Hausbootes an der Mecklenburgischen Seenplatte ist man in der Nebensaison ab 130 Euro pro Tag dabei, in der Hauptsaison starten die Preise bei rund 209 Euro pro Tag. Wer jetzt denkt, zum Steuern müsste man ein „Hochsee-Kapitän“ sein, der irrt gewaltig. Es gibt die Möglichkeit, Hausboote ohne Bootsführerschein zu mieten – allerdings kommt das auf das jeweilige Bootsprofil an. Wenn man keinen Bootsführerschein hat, muss häufig der Charterschein absolviert werden. Und dann steht einer entspannten und erkundungsreichen Bootsfahrt auch schon nichts mehr im Wege.

Beliebte Routen für „Kurzzeit-Kapitäne“

An der Müritz und den anderen Seen der Mecklenburgischen Seenplatte können je nach Dauer der Hausbootmiete unterschiedliche Routen gewählt werden. Beliebt unter Erholungssuchenden ist zum Beispiel die Strecke Fürstenberg – Mirow – Waren – Röbel – Rheinsberg – Fürstenberg. Bei dieser Route werden 225 Kilometer zurückgelegt und zehn Schleusen passiert, die Dauer ist mit rund einer Woche festgelegt. In drei bis vier Tagen kann die Route Marina Wolfsbruch – Rheinsberg – Priepert – Neustrelitz – Marina Wolfsbruch absolviert werden. Hier werden 66 Kilometer zurückgelegt und acht Schleusen passiert. Ebenfalls rund einer Woche dauert die Fahrt Waren – Plau – Lübz – Malchow – Röbel – Rechlin – Waren. Auf 117 Kilometern sind hier acht Schleusen und drei Brücken hinter sich zu lassen. Das Passieren einer Schleuse ist für die „Kurzzeit-Kapitäne“ durchaus einfach zu bewältigen: Die Schleusen in der Mecklenburgischen Seenplatte sind kostenfrei und vollautomatisch ausgeführt bzw. mit einem Schleusenwärter oder mit einer automatischen Selbstbedienung ausgestattet. Die Schleusen sind übrigens auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet. Beliebte Häfen und Marinas, die angesteuert werden können, sind Marina Eldenburg, Hafen Rechlin, Rheinsberg, Marina Wolfsbruch, Hafen Klink, Marina Buchholz, Himmelpfort, Plau am See, Lübz und Stadthafen Waren. Anreisetechnisch gibt es vielfältige Wege: zum Beispiel mit dem Flugzeug nach Berlin und dann weiter mit dem Zug zur Mecklenburgischen Seenplatte. Die Dauer der Zugsfahrt beträgt rund zwei Stunden. Mit dem Zug kann man auch direkt zum Starthafen fahren. Darüber hinaus verfügt Waren, der größte Ort der Seenplatte, über einen eigenen Busbahnhof (ZOB Waren), der von vielen Städten in Deutschland direkt angefahren wird.

Erkundungen auf eigene Faust

Statt der beschriebenen fixen Routen kann man die Mecklenburgische Seenplatte natürlich auch auf eigene Faust mit dem Hausboot erkunden. Über das gesamte Gebiet verteilt gibt es mehrere Naturparks, aber auch die zahlreichen Flüsse, welche die einzelnen Seen miteinander verbinden, sind ein Reise wert. Es erwartet die Bootsurlauber auf jeden Fall eine eindrucksvolle, naturgeschützte und abwechslungsreiche Landschaft. Wiesen und Wälder laden zu Erkundungen und Wanderungen ein. Die bekanntesten Naturparks sind die Lauenburgischen Seen, das Sternberger Seenland, die Nossentiner/Schwinzer Heide und die Mecklenburgische Schweiz. Das eigentliche Highlight ist der Nationalpark Müritz. Neben der Erholung zu Wasser und zu Land gibt es ebenso vielfältige Möglichkeiten der sportlichen Betätigung. Gerade die vielen Seen, bei denen es sich meist nicht um Fließgewässer handelt, eignen sich hervorragend für Paddler. Egal ob Kanu, Kajak oder Canadier – aufgrund des Wegfalls von störenden Strömungen kann das Gebiet ideal per Boot mit eigener Muskelkraft befahren werden. Darüber hinaus können auch vielerorts Segelboote gemietet werden. Ein Sprung ins Wasser ist übrigens fast überall möglich – es locken Strandbäder und viele kleinere Seen. Um die Tiere, die im Wasser oder in Wassernähe leben, zu schützen, wird allerdings die Benutzung der offiziell ausgeschilderten Badebereiche nahegelegt.

Bewegung und Natur – die Vorteile auf die Gesundheit des Menschen

Viel zu oft ist der Alltag gefüllt von schlechten Gewohnheiten – zu vielem Sitzen vor dem PC, zu wenig Bewegung, weil auch kurze Strecken mit dem Fahrzeug zurückgelegt werden und schlechter Ernährung. Diese Faktoren begünstigen eine Verschlimmerung des gesundheitlichen Zustandes und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass der menschliche Körper an diversen Symptomen leidet. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass Personen, die lange gesund bleiben möchten, auf genügend Bewegung sowie eine ausgewogene Kost achten. Dieser Beitrag erklärt dem Leser, warum eine Auszeit in der Natur, am See oder im Park eine herrliche Abwechslung zum stumpfen Sitzen am Computer sein kann.

 

Warum ist die frische Luft gut für den menschlichen Körper?

Immer mehr Menschen möchten den Alltag in der Natur verbringen, der Stress lässt dies jedoch nicht zu. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Personen dafür, ein Wochenende oder den Sommerurlaub in der Natur zu verbringen. Auch Deutsche müssen dafür nicht die Grenzen verlassen. Es reicht vollkommen aus, sich genau diese Flecken in Deutschland genauer anzusehen, die mit ihrer wahren Schönheit und Naturbelassenheit überraschen. Die Mecklenburgische Seenplatte, die Bodenseeregion, der Schwarzwald, Ostfriesland mit dem direkten Zugang zur Wattlandschaft der Nordsee usw. gehören zu den beliebten Zielen für Naturfreunde.

In diesen abgelegenen Regionen ist eines gut: die Luft. Gerade Stadtmenschen werden aufatmen, wenn sie diese reine Luft einatmen können. Wer Probleme mit der Konzentration hat, sollte auch öfters in die Natur gehen. Der Keim Mycobacterium vaccae ist dafür verantwortlich, dass bestimmte Nervenzellen im Gehirn angeregt werden – dadurch kann die Konzentration deutlich ansteigen.

Daneben sprechen auch diese Vorteile für lange Aufenthalte in der Natur:

  • Wer sich an der frischen Luft bewegt, der stößt das Glückshormon Serotonin aus, das bedeutet wiederum, dass sich die Laune drastisch verbessern kann. Bei einer anstrengenden Sportart können auch andere Hormone ausgeschüttet werden. Dazu gehören beispielsweise das Dopamin sowie die Endorphine.
  • Ausreichende sportliche Aktivität begünstigt den Stoffwechsel und stärkt den Kreislauf, da dadurch mehr frische Luft eingeatmet wird. Um von diesem Vorteil zu profitieren sollte man sich die Zeit nehmen, eine Sportart zu finden, die einem gut gefällt. Egal, ob Aktive mit den Nordic Walking Stöcken durch die reizvollen Naturparks oder Weiten der Mecklenburgischen Seenplatte stapfen, eine Runde im Park joggen gehen oder einfach nur eine Runde mit dem Rad fahren – der Körper und das Wohlbefinden danken es sofort.

Ein weiterer bedeutsamer Aspekt ist, dass der Aufenthalt an der frischen Luft dafür sorgt, dass der menschliche Körper genügend Vitamin D3 durch die Sonne produzieren kann. Das ist sehr wichtig, weil dieses Hormon für zahlreiche Stoffwechselprozesse im Körper verantwortlich ist. Ein Mangel davon kann beispielsweise zu depressiven Verstimmungen führen.

Bewegung sorgt dafür, dass der Körper lange gesund bleibt

Auch, wenn die Welt sich immer bequemer gestalten lässt, sollte das Wesentliche nie aus den Augen verloren werden. Dazu gehört die Bewegung, am besten täglich. Wer sich ganzjährig ausreichend bewegt, muss den Urlaub nicht zwingend in einer Umgebung machen, in der er sich wiederum sportlich betätigen kann. So eignen sich in dem Fall beispielsweise Städtetrips fantastisch. Wer aber zu den Menschen gehört, die sich selten bewegen, dürfen zumindest im Urlaub darauf achten, dass dieser gefüllt ist mit viel Bewegung.

Wer erst mal auf den Geschmack gekommen ist, dass das Auspowern des Organismus eine wahre Wohltat für Körper und Geist ist, wird dies auch im Alltag integrieren wollen.

Bewegung ist deshalb so gut, weil dadurch das Immunsystem gestärkt sowie der Stoffwechsel angeregt wird. Durch die körperliche Auslastung wird auch das Herz gestärkt – das geschieht vor allem bei Ausdauersportarten, wie Joggen, Nordic-Walking oder Schwimmen. Der Stoffwechsel der Zellen wird angekurbelt, sodass der Verbrauch an Sauerstoff geringer wird. Menschen, die Probleme mit Blutzucker, Cholesterin oder dem Herzen haben, können mit Sport viel Gutes tun.

Natürlich ist Bewegung auch für die Flexibilität und die Gesunderhaltung der Gelenke sowie Muskeln essenziell.

Fazit!

Bewegung an der frischen Luft ist nicht nur für den Körper eine reine Wohltat – auch die Seele profitiert davon. Wer lange gesund bleiben möchte, sollte sich täglich ausreichend bewegen. Der Alltag geprägt von ausreichend Momenten in der Natur oder der Urlaub, der im Freien verbracht wird, tut der Gesundheit gut.

Die Stadt Neubrandenburg

 

Neubrandenburg liegt inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte, ist die größte Stadt der Region und Verwaltungszentrum des gleichnamigen Landkreises. Die Stadt hat 65.000 Einwohner. Neubrandenburg wird die Vier-Tore-Stadt genannt, aufgrund ihrer vier mittelalterlichen Stadttore, die heute noch vollkommen erhalten sind.

 

Der Kern der Stadt wird von einem charakteristischen Grüngürtel umgeben. Im Süden der Stadt liegt der Kulturpark, welcher an den Tollensesee grenzt. Dieser ist ein beliebtes Ausflugsziel für die Bewohner der Stadt und ihrer umliegenden Regionen.

 

Bekannt ist Neubrandenburg vor Allem als Sport- und Freizeitstadt. Der Urvater des Turnsportes Friedrich-Ludwig Jahn hat hier einige Jahre gewirkt, was sich durch diverse Namensbezeichnungen und Statuen in der Stadt erkennen lässt. So sind das Jahnstadion und das Jahnsportforum nach ihm benannt. Auch die Bezeichnung einiger öffentlicher Orte und Straßen in der Stadt verweisen auf seine Verbindung dorthin.

 

Die politische Verwantwortlichen Neubrandenburgs haben vier Leitbilder für die Stadt definiert, an denen sie festhalten und welche sie für die weitere Entwicklung und Ausbau heranziehen wird. Diese vier Leitlinien sind Heimat, Natur, Wirtschaft und Reichtum.

 

Unter diesen Leitlinien soll die Lebensqualität weiter erhöht werden, der Wirtschafts- und Bildungsstandort ausgebaut werden. Außerdem soll sich die Stadt als Event- und Kulturstadt etablieren und der Sport- und Bildungsstandort soll erhalten bleiben.

 

Neubrandenburg ist eine der wirtschaftlich stärksten Städte der neuen Bundesländer. Die hier angesiedelten Betriebe sind im Anlagen- und Maschinenbau, in der Hochtechnologie und im Dienstleistungsbereich tätig. Seit 1988 ist Neubrandenburg auch Hochschulstadt. Viele Bewohner der Region nutzen auch die vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten Neubrandenburgs.

Die Stadt liegt sowohl im Einzugsgebiet des Berliner Umlandes als auch unweit der Metropolregion Rostock.

Stadtbild

Neubrandenburg wurde zur Zeit des zweiten Weltkrieges Großteils zerstört. Die rote Armee hatte die historische Altstadt zu großen Teilen niedergebrannt. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Neubrandenburg als Teil der Deutschen Demokratischen Republik wiederaufgebaut.

 

Beim Neuaufbau der Stadt wurde zuerst großer Wert auf die Beibehaltung des historischen Stadtgrundrisses gelegt. In den wiedererbauten Häusern finden sich historische Zitate der ursprünglichen Architektur des Klassizismus.

Ab den 1960er Jahren wurde auf das historische Stadtgefüge weniger Rücksicht genommen. An dessen Stelle trat die typische Moderne der DDR Architektur. Neubrandenburg sollte damals als DDR Vorzeigestadt im Norden ausgebaut werden.

Die typische Bebauung der DDR ist auch heute noch in großen Teilen ersichtlich. So wurde zum Beispiel das erste Haus des Typs WBS-70 in Neubrandenburg errichtet. Die Plattenbauten der Wohnungsbauserie 70 wurden trotz ihrer Einheitsbauweise als besonders flexibel und beliebt bei ihren Bewohnern gelobt.

Architektonisch ist das Stadtbild von Neubrandenburg auch heute noch sehr von den Bauten des ehemaligen Ostblocks geprägt. Hinzu kommen viele Backsteinbauten aus den 1930er Jahren und vereinzelte sehr alte Gebäude aus dem Mittelalter.

Stadt der vier Tore

Das Wahrzeichen Neubrandenburgs sind seine vier mittelalterlichen Tore. In Backsteingotik erbaut, befinden sich diese um die Stadt verteilt. Zwei befinden sich im Osten der Stadt, eines im Westen und eines im Süden. Die Namen der Tore sind Friedländer Tor im Nordosten, Neues Tor im Osten, das Stargarder Tor im Süden und das Treptower Tor im Westen. Die Tore sind Teil der mittelalterlichen Stadtmauer. Das jährliche Sommerfest Neubrandenburgs wird zu Ehren dieser Tore als Viert- Tore-Fest gefeiert.

Kultur

Zu den kulturellen Einrichtungen in Neubrandenburg gehört das Regionalmuseum Neubrandenburg, welches mit seiner Eröffnung im Jahre 1873 zu den ältesten kulturhistorischen Museen Mecklenburg-Vorpommerns zählt. Es unterhält Ausstellungen an mehreren Standorten.

Weitere kulturelle Einrichtungen sind die Kunstsammlung Neubrandenburg, das Schauspielhaus und die Konzertkirche. Zudem hat Neubrandenburg eine eigene Philharmonie.

Die Neubrandenburger Philharmonie entsprang einem Musizierverein im Jahr 1951. Dieser entwickelte sich recht rasch zu einem kleinen Sinfonieorchester. Es tritt heute in der Konzertkirche Neubrandenburg auf.

Unvergessliche Erinnerungen an die Reise in Neubrandenburg: Urlaub und Hochzeit kombinieren

Die Mecklenburgische Seenplatte hat so ihre Reize und diese sollten Urlauber unbedingt auf ihren Bildern festhalten. Wer hingegen nicht nur nach Neubrandenburg reisen möchte, sondern auch seine Hochzeit in dieser Region plant, kann sich auf viele urige Plätze, Schlösser sowie passende Hotels freuen. Hier ist für jeden Geschmack das Richtige dabei. In diesem Zusammenhang lohnt es sich, die diversen Angebote näher anzusehen.

Egal, ob das zukünftige Ehepaar lieber eine Location in der Natur hätte oder auf dem Schloss heiraten möchte – die vielseitige Landschaftskulisse mit all den Highlights lässt keine Wünsche offen. Viele Paare wünschen sich für dieses Event einen professionellen Fotografen, der die schönsten Momente auf der Kamera für die Ewigkeit festhält. Hier entstehen nicht nur in der Hochzeitslocation selbst wunderbare Bilder, sondern auch inmitten des kulturellen Zentrums. Die vier Tore dienen als ideale Hintergründe für exklusive Bilder. Die St.-Marien-Kirche kann als Zentrum der Trauung genutzt werden.

Marienkirche oder Konzertkirche Neubrandenburg

Die St. -Marien-Kirche ist eine um das Jahr 1270 erbaute Kirche der Backsteingotik.

Wie ein Großteil der Stadt fiel auch die Marienkirche dem großen Brand 1945 zum Opfer. So standen nach dem Brand nur noch die Außenmauern.

 

Nachdem von den Verantwortlichen der Stadt zuerst der Abriss geplant wurde, entschied man sich Anfang der 1970er Jahre für den Wiederaufbau. Dieser geriet nach der Wende 1990 ins Stocken. Gemeinsam mit der Sanierung des historischen Stadtkerns und des Schauspielhauses wurde die ehemalige Marienkirche, dann bis 2001 zu einem Konzertsaal ausgebaut. Dieser kann durch seine hervorragende Akustik heute als Saal internationalen Ranges bezeichnet werden.

Seitdem im Sommer 2001 das Eröffnungskonzert stattfand, wird die Marienkirche auch „Konzertkirche“ Neubrandenburg genannt. Der Saal umfasst 850 Zuschauerplätze.

Seit 2003 beheimatet die Kirche in ihrem Turm eine Ausstellung zur Geschichte der Backsteingotik des Neubrandenburger Regionalmuseums.

2007 erhielt die Kirche fünf neue Kirchenglocken, um die alten aus der Kriegszeit zu ersetzen. 2017 fand eine neue Orgel Einzug in das ehemalige Gotteshaus.

Anbindung und Verkehr

Die B96 die durch den gesamten Osten Deutschlands, von Sachen bis zur Ostsee verläuft, soll in Neubrandenburg weiter ausgebaut werden. Diese Bundesstraße verbindet Neubrandenburg mit Berlin und dem Norden Mecklenburg-Vorpommerns.

Geographisch besticht Neubrandenburg durch die Nähe zur landschaftlichen Schönheit der Urlaubsregion Mecklenburgischen Seenplatte, außerdem befinden sich die beliebten Urlaubsziele der Ostsee nur etwa 60 Kilometer entfernt.

Neubrandenburg befindet sich nicht weit von der Grenze des Bundeslandes Brandenburg.

Arbeitgeber in der Stadt

Unter den bedeutenden Arbeitgebern der Stadt befinden sich Webasto, Weber Maschinenbau und die Deutsche Post.

Familienstadt Neubrandenburg

Neubrandenburg bietet sich für junge Familien als Heimat an. Die Nähe zur Natur und die wirtschaftliche Stärke der Stadt machen sie zu einer immer beliebteren Wahl als Heimatort.

Die Immobilienpreise der Stadt sind zwar in den vergangenen Jahren rasant gestiegen, befinden sich im Vergleich zu anderen deutschen Städten noch in einem eher moderaten Bereich.

Neubrandenburg bietet eine Vielzahl an Schulen und Spielplätzen. Nach der großen Abwanderungswelle, von der viele Städte der ehemaligen DDR betroffen waren, hat sich die die Bevölkerungszahl in den letzten Jahren auf ihrem aktuellen Niveau eingependelt.

Ebenso ist die Nähe zur Ostsee, und die schnelle Erreichbarkeit der Seen und der Ferieninsel Rügen ein großer Pluspunkt für sportliche und aktive Familien.

Sport und Freizeit

Neubrandenburg ist nicht nur durch seine direkte Nähe zu den Seen als Sport- und Freizeitstadt bekannt.

1996 wurde in Neubrandenburg das Jahnsportforum eröffnet. Die Stadt ist für einige Sportler bekannt, die nationale und internationale Erfolge vorweisen können. Zu den Söhnen und Töchtern der Stadt zählen zum Beispiel der Fußballer Tim Borowski und die Leichtathletin Astrid Kumbernuss. Jedes Jahr wird in Neubrandenburg das Festival des Sports abgehalten.

Der Urvater des Turnsports Friedrich Ludwig Jahn führte Anfang des 19. Jahrhunderts das Turnen in Neubrandenburg ein und arbeitet auch viele Jahre in der Stadt. Ihm zu Ehren befindet sich eine Büste vor dem nach ihm benannten Jahnsportforum. Im Jahnsportforum finden neben Fußballmeisterschaften vorwiegend Boxkämpfe und andere Sportturniere statt. Es bietet bis zu 5000 Besuchern Platz.

In unmittelbarer Nähe des Forums befindet sich auch das Sportgymnasium. Es gilt als Eliteschule des Sports.

Nicht weit entfernt des Jahnsportforums befindet sich ebenso das Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion. Dieses Stadion ist das größte in Neubrandenburg und bietet Platz für 10.000 Besucher und wird vorwiegend für Leichtathletikturniere verwendet.

Jahnsport

Friedrich Ludwig Jahn, der auch als Turnvater Jahn bekannt ist, wurde 1778 geboren und verstarb 1852. Er begründete das Turnen, aus dem später das Geräteturnen hervorging.

So wurden das Reck, der Barren und andere Turngeräte von ihm eingeführt. Seine Zeit in Neubrandenburg dauerte von 1803bis 1803 wo er als Hauslehrer tätig war.

Tollensesee

Am Tollensesee finden sich viele touristische Angebote. Es gibt Yachthäfen, Segel-, Ruder- und Kanusportvereine. Um den Tollensesee gibt es viel zu entdecken, so zum Beispiel der Aussichtsturm Behmshöhe. Dieser bietet einen wunderbaren Blick auf den See und die ihn umgebenden weitläufigen Waldlandschaften.

 

Hervorragend speisen lässt sich Waldrestaurant am Tollensesee. Hier genießt man frisch gefangenen Speisefische, wie die für den See bekannte Maräne, an deren zahlreichen Vorkommen sich insbesondere die Freunde des Angelsports erfreuen.

Weitere Highlights um den See, sind das Badehaus, das Belvedere und die Vierrademühle.

Brodaer Holz

Das Waldgebiet Brodaer Holz befindet sich direkt am Westufer des Tollensesees.

Es erstreckt sich über eine Fläche von 860 Hektar und gehört zu dem Landschaftsschutzgebiet Tollensebecken.

Das Waldgebiet besteht aus Mischwald und gilt, wie auch der Tollensesee, als beliebtes Ausflugsziel der Neubrandenburger und den Einwohnern des Umlandes. Auch Friedrich Ludwig Jahn kannte schon die Vorzüge dieses Waldgebietes und nützte es mit seinen Schülern für sportliche Aktivitäten.

Der Name des Waldgebietes stammt vom Kloster Broda, zu dem es gehörte. Das Kloster war eines der ersten Bauwerke der Stadt.

Kulturpark Neubrandenburg

Der Kulturpark liegt im Süden der Stadt und grenzt an das Nordufer des Tollensesees. Er entstand ursprünglich aus einer trocken gelegten Sumpflandschaft. Die Bürger der Stadt leisteten Anfang der 1970er Jahre Freiwilligenarbeit, um hier ihren Kulturpark zu errichten. Heute umfasst der Kulturpark etwa 10 Hektar.

Nach der Wende wurde der Park in vielen Bereichen umgestaltet. Mitte der 1990er Jahre entstand am südlichen Ende das Jahnforum als Sportmehrzweckhalle

Mecklenburger Seenland

Das Mecklenburger Seenland ist eine weitläufige Urlaubsregion in Mecklenburg-Vorpommern. Jedes Jahr verzeichnet das Seenland mehr Besucher und ist neben den klassischen Zielen an der Ostsee und der Landeshauptstadt eine immer beliebter werdende Touristenregion.

Das Mecklenburger Seenland erstreckt sich im Süden bis nach Brandenburg und im Westen bis nach Schleswig-Holstein. Der Marketingname Mecklenburger Seenland ist nicht zu verwechseln mit dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Die Mecklenburger Seenplatte und auch das Mecklenburger Seenland nehmen nur etwa die Hälfte des gleichnamigen Landkreises ein.

 

 

Die Stadt Sternberg

Die rasterförmig angelegte Stadt Sternberg wurde im Jahr 1248 begründet. Der Name geht auf eine Burganlage zurück, die heute jedoch nicht mehr existiert. Sternberg liegt inmitten des nach ihr benannten Naturpark Sternberger Seenland mit über 100 Seen in unmittelbarer Umgebung.

Nach der Wende, zu Beginn der 1990er Jahre, wurde das Städtchen mit viel Hingabe restauriert und glänzt heute mit ihrer hübschen Altstadt und den vielen erhaltenen Fachwerkhäusern. Die Stadt liegt nicht weit entfernt der Ostsee, und kann somit auf einer Durchfahrt dorthin besucht werden.

Vieles in der pittoresken Kleinstadt erzählt Geschichten aus vergangenen Epochen. Im historischen Stadtkern findet man die Reste einer beeindruckenden Wallanlage und das Mühlentor.

Freilichtmuseum in Groß Raden

Ein besonderes Highlight der Stadt befindet sich im Stadtteil Groß Raden. Hier wurde eine slawische Burganlage vollständig rekonstruiert. Anders als man es von vielen Burgen kennt, wurde diese nicht aus Stein erbaut, sondern aus Holzpfählen errichtet. Sie dient heute als Archäologisches Freilichtmuseum. Man erfährt hier über das Leben der Slawen, die hier im 9. und 10. Jahrhundert siedelten.

Kutschenmuseum in Kobrow II

Ein besonderer Geheimtipp befindet sich etwas südlich von Sternberg. Im Dorf Kobrow II befindet sich eine der größten Sammlungen historische Kutschen Deutschlands. Liebevoll wurde hier eine Sammlung von knapp 200 Exponaten zusammengestellt.

Der Naturpark Sternberger Seenland

Beliebt ist ein Besuch der Stadt Sternberg vor Allem bei Naturfreunden. Der, die Stadt umgebende, Naturpark, lädt, mit der landschaftlichen Pracht seiner Seen und Wälder, zum Wandern, Rad fahren, Schwimmen und Angeln ein.

Seit seiner Gründung 2005, gilt der 12 Naturschutzgebiete umfassende Naturpark als jüngster Naturpark Mecklenburgs. Ihm wurde das Prädikat Qualitätsnaturpark verliehen.

Wer den Naturpark besucht, findet eine vielfältige Fauna und Flora vor. Bewegen Sie sich beim Wandern durch den Naturpark, achtsam durch die Wälder. Mit etwas Glück entdecken Sie dann den Eisvogel, Fischotter, Gebirgsstelzen oder sogar einen Fischadler.

 

 

 

 

 

 

Ostfriesland

Ostfriesland – ein Landstrich mit Charme

Ostfriesland ist die am nordwestlichsten gelegene Region Deutschlands und gehört zum Bundesland Niedersachsen. Dort bildet das Gebiet einen eigenen, sogenannten Höheren Kommunalverband, die Ostfriesische Landschaft. Dazu zählen die Landkreise Leer, Aurich, Wittmund und die kreisfreie Stadt Emden. Zum unmittelbar an der Nordseeküste gelegenen Ostfriesland gehören auch die vorgelagerten Ostfriesischen Inseln Spiekeroog, Langeoog, Baltrum, Norderney, Juist und Borkum.

Einige Zahlen und historische Fakten rund um Ostfriesland

In dem vergleichsweise dünn besiedelten Ostfriesland leben rund 467.000 Menschen auf einer Fläche von 3144,26 Quadratkilometern. Die größte Stadt ist Emden mit einer Einwohnerzahl von 50.200 Einwohnern, womit sie auch zugleich die kleinste kreisfreie Stadt Deutschlands ist. Der mit knapp 42.000 Einwohnern zweitgrößte Ort ist die Kreisstadt Aurich.

Ostfriesland wurde bereits in der Altsteinzeit von Rentierjägern besiedelt. Der Bohlenweg im Meerhusener Moor, eine der ältesten befestigten Wege der Welt, sowie archäologische Funde wie der Pflug von Walle, zeugen von einer frühen kulturellen Entwicklung, die über 5000 Jahre zurück reicht.

Ostfriesland und seine Bewohner kennzeichnet seit je her eine besondere Eigenständigkeit innerhalb Deutschlands. Mit der im 9. Jahrhundert, angeblich von Karl dem Großen verliehenen „Friesischen Freiheit“ erhielten die Friesen weitreichende Autonomie und Unabhängigkeit von feudalen Herrschern. Bis heute ist man etwa hinsichtlich kultureller und politischer Belange bemüht, eigene ostfrieslandweite Institutionen zu erhalten.

Man spricht Platt und trinkt Tee

Rund die Hälfte der Bewohner spricht vornehmlich ostfriesisches Platt, womit Ostfriesland die einzige Region Norddeutschlands ist, in der auch im Alltag konsequent plattdeutsch gesprochen wird. Allseits gegrüßt wird mit „Moin“ – was nicht etwa „Guten Morgen“ bedeutet. Vielmehr ist es die Kurzform des Satzes „’n mooien Dag wünsch ik di“, was sich mit „Einen schönen Tag wünsche ich dir“ übersetzen lässt. Die niederdeutsche Volkssprache Plattdeutsch wird durch die Europäische Charta als Regional- oder Minderheitensprache anerkannt.

Ebenso ist das Teetrinken ein fester Bestandteil der ostfriesischen Alltagskultur. Mit rund 300 Litern pro Person und Jahr trinken die Ostfriesen rund elfmal so viel Tee wie im deutschlandweiten Durchschnitt. Typisch für die „Teetid“ ist der echte Ostfriesentee, eine Teemischung, die vornehmlich aus schwarzen Assam-Tees besteht. Traditionell gibt es täglich vier Teepausen, zu denen mindestens je drei Tassen Tee getrunken werden. Beim „Elführtje“, der Teepause um 11 Uhr, darf auch schon mal ein Schnaps dabei sein.

Kurioses und Wissenswertes

In Ostfriesland findet man sowohl Deutschlands höchsten als auch kleinsten Leuchtturm, und beide sind nur 13 Kilometer voneinander entfernt: Der Leuchtturm von Campen ist 65,3 Meter hoch und erlaubt bei guter Sicht einen Blick zu den Ostfriesischen Inseln. Nur etwa 11 Meter hoch ist dagegen der rot-gelb geringelte Leuchtturm von Pilsum.

Der 27,37 Meter hohe Turm der Kirche in Suurhusen gilt als schiefster Turm der Welt und übertrifft mit einer Neigung von zirka 5,19 Grad den berühmten, „nur“ 5,08 Grad geneigten Schiefen Turm von Pisa.

Deutschlands größte Krabbenkutterflotte ist im ostfriesischen Greetsiel beheimatet und zählt 27 Schiffe – mehr als 10 Prozent aller deutschen Krabbenkutter. Im Sommer findet dort auch ein alljährliches Kutterkorso statt.

Ursprungsort der unter anderem durch die ostfriesischen Komiker Otto Waalkes und Karl Dall bekannt gewordenen Ostfriesenwitze war ein Gymnasium im benachbarten Ammerland. Dort erschien in einer Schülerzeitschrift Ende der 1960er Jahre die erste Serie an Witzen, in denen die vermeintlich typischen Eigenschaften der Ostfriesen karikiert wurden.

Ostfriesland hat mit über 150 historischen Orgeln aus sieben Jahrhunderten die höchste Orgeldichte Deutschlands. Dabei befindet sich die älteste bespielbare Orgel Nordeuropas in der Kirche von Rysum, gefertigt um 1440.

Und schließlich befindet sich auch der am tiefsten gelegene Punkt Niedersachsens in Ostfriesland: Das Freepsumer Meer, ein ehemaliger See bei Krummhörn westlich von Emden, liegt 2,5 Meter unter Normalnull. Bis 1988 war es sogar die tiefste Stelle ganz Deutschlands.