Top 10 Sehenswürdigkeiten in der Feldberger Seenlandschaft

 

 

  1. Die Landschaft

 Die Feldberger Seenlandschaft ist eine Landschaft im südöstlichen Mecklenburg-Vorpommern. Sie wird vom Großen Tollense-, dem Breitling- und dem Schaalsee dominiert und umfasst mehrere kleinere Gewässer. Die Landschaft steht seit 1990 unter Schutz als Naturschutzgebiet und gehört zum Biosphärenreservat Schaalsee.

Die Feldberger Seenlandschaft ist durch die Eiszeiten entstanden. Im Mittelalter und in der Neuzeit wurden die Wälder abgeholzt und das Holz auf den Flüssen nach Hamburg transportiert. Seit dem 19. Jahrhundert wird in der Region Forstwirtschaft betrieben, heute sind ca. 60 % der Fläche mit Kiefernwald bedeckt

Die Feldberger Seenlandschaft ist eine Gemeinde im Kreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie gehört zur Euroregion Pomerania. Die Gemeinde entstand am 1. Januar 2004 aus dem Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Feldberg, Groß Raden und Klein Raden.

Sie liegt im Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Drawehn.

Das Wappen wurde am 5. Mai 2004 verabschiedet.

Die Feldberger Seenlandschaft ist ein wahres Paradies für Naturliebhaber. Die sanften Hügel, tiefen Wälder und klaren Seen bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Schönheit der Landschaft zu genießen. Ob beim Wandern, Radfahren oder Kanu fahren – hier kann man sich so richtig auspowern und die frische Luft genießen.

  1. Die Seen

Die Feldberger Seenlandschaft ist ein wahres Paradies für Wasserfreunde. Ob zum Baden, Angeln oder Paddeln – hier kommen alle auf ihre Kosten. Die herrliche Landschaft lädt aber auch zu ausgiebigen Spaziergängen und Radtouren ein. Im Winter bietet die Region ideale Voraussetzungen für Wintersportler.

  1. Die Flora und Fauna

Die Feldberger Seenlandschaft bietet nicht nur Erholung pur, sondern ist auch ein wahres Eldorado für alle Naturfreunde. Taucht mit uns in die bezaubernde Welt der Pflanzen und Tiere ein! Die Feldberger Seenlandschaft besteht aus rund 150 kleinen und großen Gewässern, von denen der Schwarze See mit seinen 3,5 Quadratkilometern Fläche das größte ist.

Die Region umfasst insgesamt etwa 10.000 Hektar Wald- und Wiesenlandschaft und liegt im südlichen Teil des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Zu den bekanntesten Badeorten zählen Feldberg, Platenhof sowie Neuglobsow.

Aber auch abseits der belebten Ortschaften gibt es jede Menge zu entdecken: Im Waldgebiet findet man 300 verschiedene Pflanzenarten sowie mehr als 60 Arten von Säugetieren – darunter Rehe, Rothirsche und Wildschweine. Auch für Vogelbeobachter ist die Region ein Paradies: Rund 200 Arten sind hier heimisch, darunter Krähenscharben, Eisvögel und Lachmöwen.

  1. Aktivitäten in der Feldberger Seenlandschaft

Die Feldberger Seenlandschaft ist ein beliebtes Ziel für Naturliebhaber und Sportler. Die idyllische Umgebung lädt zu ausgedehnten Spaziergängen, Radtouren und Wanderungen ein. Im Winter kannst Du die Region bei einer Schneeschuhwanderung oder auf  Langlaufskiern erkunden. Auch das Wassersportangebot in der Feldberger Seenlandschaft ist vielfältig. So kannst Du hier zum Beispiel Kanu fahren, Kajak fahren, SUP-Boarding betreiben oder Tretboote mieten. Wer es etwas ruhiger angehen lassen möchte, kann eine Bootsfahrt auf dem Feldberger See unternehmen.

  1. Anreise und Reisekosten

Wenn Du Dich für einen Urlaub in der Feldberger Seenlandschaft entscheidest, hast du die Wahl zwischen verschiedenen Anreisemöglichkeiten. Du kannst mit dem Auto, dem Zug oder dem Flugzeug anreisen. Welche Reisekosten entstehen, hängt natürlich von der gewählten Anreisemethode ab. Die günstigste Möglichkeit ist natürlich die Anreise mit dem Auto. Dabei musst du allerdings mit Staus und Parkplatzsuche rechnen. Die Zugfahrt ist etwas teurer, dafür aber auch bequemer und entspannter. Am teuersten ist die Anreise mit dem Flugzeug, allerdings kommst Du so am schnellsten an Dein Ziel. Welche Anreisemethode Du wählst, bleibt natürlich dir überlassen. Wichtig ist nur, dass du Dich im Vorfeld informierst und genau planst, um unnötige Kosten zu vermeiden.