Archiv der Kategorie: Ratgeber

Ein Pier am Meer

Ein Urlaub zu Erholung auch für Allergiker

In den Urlaub fahren, ist eigentlich für alle eine große Freude. Ausspannen, Ablenken, was anderes sehen und machen. Einfach sich erholen! Ein Ziel kann schnell gefunden werden und schon kann es mit einer guten Vorbereitung und Planung losgehen. Natürlich sollten alle Interessen und Bedürfnisse von denen berücksichtigt werden, die an der Reise teilnehmen. Aber das sollte sich doch gut vereinbaren lassen. In einer Familie solle beispielsweise keiner zu kurz kommen. Die Kinder möchten ihren Spaß und kindgerechte Ausflüge machen und die Erwachsenen wollen vielleicht relaxen, etwas von der Gegend sehen und zusammen einfach eine schöne Zeit verbringen. Ein Erholungsurlaub sollte es für alle jedenfalls sein, denn dies ist ja der ganze Sinn der Sache.

Sicherlich gibt es einzelne Personen, die manchmal bestimmte Bedürfnisse oder Handicaps bei der Urlaubsplanung mit berücksichtigen müssen. Das können körperliche Behinderungen sein oder auch bestimmte Krankheiten. Dann gilt es, auf noch ganz andere Dinge zu achten. Aber auch Allergien können einem den Urlaub ganz schön vermiesen. Allergiker möchten sicherlich im Urlaub eine Erholungspause von ihren Allergien haben. Oft ist es ja schon im Alltag so, dass die Augen jucken und die Nase läuft. Verständlich, dass die Betroffenen dann Reißaus nehmen möchten. Es ist sicherlich nicht immer so einfach, vor den allergieauslösenden Reizen zu flüchten, aber es ist nicht unmöglich. Wenn man weiß, was die Auslöser sind, kann man auch einen Urlaub mit Allergikern hinbekommen. Und zwar so, dass es auch eine Erholung für alle wird.

Verbreitete Allergien

Als erstes sollte man natürlich wissen, mit welcher Allergie man es zu tun hat. Oft handelt es sich ja dabei um die am weitesten verbreiteten Allergien. Das ist zum Beispiel die allergische Reaktion auf Hausstaub- oder Vorratsmilben. Aber auch Pollen bereiten vielen Menschen Probleme. Auch sehr oft kommen Tierallergien und Injektionsallergien vor. Zu einer Injektionsallergie zählen zum Beispiel Stiche durch Insekten wie Bienen, Hummeln oder Wespen. Es können aber auch gespritzte Medikamente sein. Zu erwähnen wäre sonst noch die Nahrungsmittel-Allergie, Allergien durch Kontakte oder sogar die Sonnenallergie. Man merkt schon, es gibt leider sehr viele Arten schon unter den verbreiteten Allergien.

Was günstige Orte für bestimmte Allergiker sein könnten

Allergie ist eben nicht gleich Allergie. Wenn man unter Asthma leidet, muss man auch bei der Wahl des Urlaubsortes auf andere Dinge achten, als zum Beispiel ein Pollenallergiker oder Personen mit Neurodermitis oder einer Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Andere haben dafür ständig Probleme mit empfindlicher und juckender Kopfhaut. Die Kunst ist es, möglichst ein Ziel zu finden, was sich positiv auf die Leiden ausüben kann.

Den Ort finden, de den allergischen Reaktionen widerspricht

Am einfachsten ist es, nach einem Urlaubsort zu suchen, wo man seinen Allergie-Auslösern nicht begegnet. Natürlich klappt dies nicht immer zu hundert Prozent. Es kann aber auch schon ein entspannter Wellnessurlaub mit zum Beispiel schönen Massagen dazu führen, dass man von seinem Allergie-Leiden abgelenkt ist und vielleicht auch gewisse Symptome gelindert werden können. Wer gegen Pollen allergisch ist, findet oft nicht den richtigen Zeitpunkt, der Blütezeit zu entfliehen. Aber man kann sagen, dass ein Urlaub für diese Allergiker besonders beschwerdefrei werden kann, wenn sich das Ziel in ca. 2000 Metern Höhe oder in den Alpen befindet (vom Monat Mai einmal abgesehen). Ein Urlaub für Allergiker muss nicht bedeuten, dass man dafür weit weg ins Ausland reisen muss. In Deutschland, besonders auf den Inseln die zur Ost- und Nordsee gehören, berichten Allergiker darüber, dass sie eine deutliche Linderung ihrer Beschwerden bemerken. Zum Beispiel soll es über Helgoland beinahe gar keinen Pollenflug geben. Natürlich gibt es auch in der weiten Ferne Ziele, wo man seinen Urlaub beschwerdefrei genießen kann. Am besten ist, man informiert sich vor Reiseantritt darüber, in welchen Ländern der Wind vom Meer weg weht (günstig kann die Atlantikküste rund um Spanien, Portugal und Frankreich sein). Auch der ganze Mittelmeerraum könnte gut geeignet sein, wenn es um den Heuschnupfen geht.

Urlaubsziele bei einer Hausstaubmilben-Allergie

Milben mögen warme Temperaturen, 25 Grad oder mehr und eine hohe Luftfeuchtigkeit um die 70 Prozent. Auch deswegen sind höhere Regionen ideal. Denn dort ist die Luftfeuchtigkeit und die Temperaturen um einiges geringer.

Urlaubsziele für andere Allergien

Wer unter Neurodermitis oder anderen Hautkrankheiten leidet, wird sich an Urlaubsorten wohlfühlen, wo man Salzwasser und deswegen auch einen gewissen Salzanteil in der Luft vorfindet. Symptome können dadurch gelindert werden. Auch hierfür sind die Nordseeinseln mit dem vielen Wind ideal. Bei Asthma ist besonders trockenes und mildes Klima gut. Da kann schon ein Urlaub im Harz mit Wanderungen eine Wohltat sein.

Skifahrer

Skiurlaub in Österreich – ein unvergessliches Erlebnis

Lässiger und entspannter als die glamourösen Skiorte in Frankreich und der Schweiz, strahlt die österreichische Skiszene einen ländlichen Charme aus. Pisten und Liftanlagen verbinden kleine Bergdörfer, die von spektakulären schneebedeckten Gipfeln umgeben sind. Eine Skireise Österreich ist immer ein Erlebnis. In vielen der gemütlichen Skigebiete kann man den ganzen Tag Ski fahren, ohne eine Abfahrt zu wiederholen. Hier findet jeder den perfekten Skiurlaub. Es gibt einige der steilsten Abfahrten der Welt, sanfte Hänge, die perfekt für Anfänger und Kinder sind und schneesichere Gletscher, die das ganze Jahr über Schnee bieten. Neben den gut präparierten Pisten, schönen Winterwanderwegen, der herzlichen Gastfreundschaft und der lokalen Küche ist Österreich als Après-Ski-Location Nummer eins bekannt. Die meisten Skigebiete sind nur eine Autostunde von den internationalen Flughäfen Innsbruck, Salzburg oder München entfernt.

Die besten Skigebiete in Österreich

Das Herz Österreichs, Tirol, liegt zwischen Arlberg und den Kitzbüheler Alpen. Hier befinden sich alle beliebten Skigebiete von Kitzbühel, Ischgl, Sölden und St. Anton. Eine weitere gute Möglichkeit zum Skifahren bietet das Salzburger Land, wo dank des 3.000 Meter hohen Kitzsteinhorns in der Ferienregion Zell am See/Kaprun mit eigenem Gletscher für schneesicheres Skifahren gesorgt ist. Kärnten, das südlichste Bundesland Österreichs, bietet tolle Skipisten sowie Winterwanderwege, Langlaufloipen und Eislaufen. Über 200 Seen und die imposante Berglandschaft machen es zu einem atemberaubenden Ort. Weitere beliebte Gebiete sind Osttirol, das Montafon und die legendären Orte Lech und Zürs in Vorarlberg.

St. Anton am Arlberg – Top-Skigebiet für anspruchsvolle Skifahrer

St. Anton, das bekannteste Skigebiet am österreichischen Arlberg, ist eines der weltweiten Top-Resorts für anspruchsvolle Skifahrer mit einigen der schwierigsten Pisten in den Alpen. Als Standort des ersten Skiclubs in den Alpen, der hier 1901 gegründet wurde, nimmt es einen wichtigen Platz in der Skigeschichte ein. St. Anton ist das perfekte Skigebiet für fortgeschrittene und erfahrene Skifahrer, die von den 280 Pistenkilometern begeistert sein werden. Mit einer Höhe von 2.800 Metern ist St. Anton bekannt für seine Freerides und Tourengebiete. Skilifte fahren direkt im Dorf ab, das eine Fußgängerzone mit Geschäften und viele Restaurants, Cafés, Gasthäuser und Hotels zu bieten hat. St. Anton ist ein lebendiger Ort und bekannt für seine ausgelassene Après-Ski-Szene.

Kitzbühel – beliebtes Skigebiet für alle

Während St. Anton das beste österreichische Skigebiet für erfahrene Skifahrer ist, ist Kitzbühel die erste Wahl für alle anderen. Die ummauerte und mit Fresken verzierte Stadt Kitzbühel in den Alpen zwischen Salzburg und Innsbruck ist unbestritten eine der schönsten Städte Österreichs. Doch neben Luxushotels, exklusiven Boutiquen und feinem Essen gibt es aber auch viele kleine familiengeführte Gasthöfe für Sparreisende. Skirennsportfans kennen Kitzbühel durch den alljährlich stattfindenden Hahnenkamm, das härteste aller Abfahrtsrennen. Die 170 Kilometer Skipisten und Abfahrten bieten für jeden Anspruch und Schwierigkeitsgrad etwas. Besonders reizvoll sind die niedlichen kleinen Berghütten, die entlang der Pisten verstreut sind und sich perfekt zum Aufwärmen und Stärken mit Speisen und Getränken eignen. Es gibt drei große Skigebiete, das Kitzbüheler Horn, den größeren Hahnenkamm und die Bichlalm, ein Gebiet für Freerider. Zusätzlich führt eine kurze Busfahrt von Kitzbühel in die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental, eines der größten und modernsten Skigebiete der Welt. Neu in der Saison 2018/2019 hat Kitzbühel eine 10er-Gondelbahn für 1.600 Skifahrer pro Stunde und einen weiteren 6er-Hochgeschwindigkeits-Sessellift mit Sitzheizung eröffnet.

Sölden – ganzjähriges Skifahren auf Gletschern

Durch seine Höhe und die Nähe zu zwei Gletschern ist Sölden eines der zuverlässigsten Schneegebiete Österreichs. Auf den Gletschern ist das Skilaufen fast ganzjährig möglich. Sölden liegt nur eine Autostunde von Innsbruck entfernt, wurde aber von internationalen Skifahrern weitgehend übersehen, bis es 2015 als Kulisse für den James-Bond-Film Spectre diente. Die 150 Kilometer langen gemischten Pisten machen es zum perfekten Skigebiet für alle Schwierigkeitsgrade. Auch Freerider kommen hier voll auf ihre Kosten, vor allem am Gaislachkogl. Die beiden Gletscher und die drei Berge sind durch eigene Pisten und Lifte miteinander verbunden. Was dem Dorf Sölden an malerischem Charme fehlt, gleicht es mit einem ausgelassenen Après-Ski-Vergnügen aus.

Was macht einen Skiurlaub in Österreich aus?

Es gibt nicht nur einen Grund, um einen Skiurlaub in Österreich zu buchen. Die lokale Küche, gastfreundliche Menschen, tolle Skigebiete, perfekt präparierte Pisten, schneesicheres Skifahren auf den Gletschern und endlose Möglichkeiten, um Spaß zu haben, machen das Land zu einem beliebten Urlaubsziel. Es gibt Unterkünfte für jeden Geldbeutel und auch die Skipässe sind oft günstiger als anderswo.

Parkplatz

Parken an Flughäfen muss keine Kostenfalle sein

Eigentlich beginnt der Urlaub mit der Anreise, wenn da nicht die Fahrt zum Flughafen wäre. Denn diese ist für viele Menschen mit Stress verbunden.

Am einfachsten ist es daher, wenn man von Freunden oder Familienangehörigen zum Flughafen gebracht bzw. nach dem Urlaub abgeholt wird. Ist dies nicht möglich, dann sind der eigene PKW oder öffentliche Verkehrsmittel oft die einzige Alternative, wobei letztere bei ungünstigen Flugzeiten keine echte Alternative ist. Bleibt also nur mehr die Anreise zum Flughafen mit dem eigenen PKW übrig. Und es stellt sich die sofort die Frage nach dem Parkplatz.

Anforderungen an den Parkplatz

Muss das eigene Auto während der Urlaubsreise am Flughafen abgestellt werden, dann sollte der Parkplatz sicher und kostengünstig sein. Zudem sollte das Auto auch vor Regen, Schnee und großer Hitze geschützt sein. Und letztendlich sollte der Parkplatz auch nicht kilometerweit vom Flughafen entfernt sein, denn schließlich will man mit dem Gepäck keine Wanderung machen. Werden alle diese Punkte betrachtet, dann ist die Parkplatzsuche manchmal aufwendiger als die Suche nach dem Urlaubsziel, denn schließlich soll das Parken nicht mehr als das Flugticket kosten.

Shuttle und Valet Parken

Parkplätze, die direkt an den Terminals bzw. der Abflughalle liegen, kosten grundsätzlich mehr als jene, die etwas außerhalb des Flughafengeländes liegen. Deswegen bieten Parkplatzbetreiber, die etwas außerhalb liegen, einen Shuttle zum Flughafengebäude an, der die Reisenden direkt zum Terminal bringt. Nach dem Urlaub bzw. nachdem das Reisegepäck vom Kofferband geholt worden ist, bringt einen das Shuttle, das vorab telefonisch über die Ankunft informiert wird, wieder zum Parkplatz.

Beim Valet Parken wird kein Shuttle benötigt. Bei dieser Variante fährt man mit dem eigenen Auto bis zum Flughafengebäude. Dort wird das Auto einem Fahrer übergeben, der den eigenen PKW auf dem Gelände des Parkplatzbetreibers parkt. Nach dem Urlaub bringt der Fahrer das Auto wieder zur Abflughalle, nachdem er telefonisch über die Ankunft informiert worden ist.

Kostengünstig Parken am Hamburger Flughafen

Der Hamburger Flughafen, welcher seit November 2016 „Hamburg Airport Helmut Schmidt“ heißt, hatte 2018 ein Passagieraufkommen von gut 17 Millionen Fluggästen. Damit ist er der fünftgrößte Flughafen Deutschlands. Die Abfertigung der Fluggäste erfolgt in den Terminals 1 und 2 sowie der Airport Plaza, die die beiden Terminals miteinander verbindet.

Die kostengünstigen Parkplätze am Hamburger Flughafen befinden sich in der Nähe der A7 bzw. der B432. Der Transfer wird mit eigenen Shuttlebussen oder mit Taxiunternehmen, die mit dem Parkplatzbetreiber zusammenarbeiten, durchgeführt. Alle Parkplätze sind umzäunt und videoüberwacht. Bei manchen kommt zusätzliches Sicherheitspersonal zum Einsatz. Die Parkfläche ist größtenteils asphaltiert oder gepflastert.

Schadenkontrolle und Autoschlüssel

Ob der eigene PKW vor dem Parken auf Schäden geprüft wird, hängt vom Anbieter ab. In der Regel wird jedoch eine

Schadenkontrolle durchgeführt. Kommt es während des Urlaubs zu Schäden, die durch Dritte verursacht worden sind, wird dies notiert. Die Abgabe der Autoschlüssel ist nicht bei allen Anbietern am Hamburger Flughafen obligatorisch. Müssen der Schlüssel abgegeben werden, dann wird er in einem Tresor verwahrt.

Parkplatz und Shuttle buchen

Um das eigene Auto auf dem Gelände der kostengünstigen Anbieter auch parken zu können, muss vorab ein Parkplatz gebucht werden. Die bequemste Variante ist hier eine Online-Buchung. So können alle Daten einfach eingegeben werden. Die Bezahlung erfolgt in der Regel im Voraus, so dass bei Ankunft am Parkplatz keine weiteren Kosten entstehen. Wichtig ist, dass die Reservierungsbestätigung beim Parkplatz-Check-In vorgelegt wird. Handelt es sich um ein Fahrzeug, das einen größeren Stellplatz braucht, kann dies bei der Buchung bereits angegeben werden. Ebenso kann das Aufladen von Elektro-Autos mitgebucht werden.

Bei der Buchung des Shuttles sollte neben der Anzahl der Personen angegeben werden, ob Kindersitze oder Vorkehrungen für Personen mit eingeschränkter Mobilität benötigt werden.