Kreta

Urlaub auf Kreta

Ein Urlaub auf der griechischen Insel Kreta beginnt typischerweise mit der Landung auf einem der beiden interanationalem Flughäfen von Chania oder der Inselhauptstadt Iraklio (früher Heraklion), die beide an der Nordküste der Insel liegen. Dabei ist Kreta mit einer Fläche von 8.261 m² und knapp 623.00 Einwohnern die größte der griechischen Inseln und die fünftgrößte Insel im gesamten Mittelmeerraum. Außerdem befindet sich die langgestreckte Insel etwa 100 Kilometer vom griechischen Festland entfernt und ist mit ihrem mediterranen Mittelmeerklima, abwechslungsreicher Landschaften und jeder Menge kultureller Höhepunkte eines der beliebtesten Reiseziele in Europa.

Traumhafte Sandstrände vor einer wunderschönen Naturkulisse

Die Insel Kreta ist vor allem von einer bergigen Landschaft geprägt. So gehören das Ida-Gebirge, das auf seinem höchsten Berg Psiloritis 2.456 Meter hoch ist, sowie die Weißen Berge im Osten der Insel zu den höchsten Erhebungen. Dabei bieten insbesondere die Weißen Berge, die auch als Lefta Ori bezeichnet werden, für Wanderfreunde ein besonderes Naturerlebnis ohne Infrastruktur für den Massentourismus. Hier befindet sich außerdem die bekannte Samaria Schlucht, die teilweise von bis zu über 600 Meter hohen Felswänden gesäumt wird und täglich mehrere tausend Wanderer anzieht.

Neben weiteren Schluchten wie der Schlucht der Toten im Osten Kretas und Hochebenen, die nicht nur als Wanderziele, sondern auch als Aussichtspunkte geeignet sind, besticht Kreta mit zahlreichen traumhaften Strandabschnitten und gemütlichen Buchten, die nicht selten Karibikflair verströmen. So zählen vor allem die Strände von Balos, Chersonissos und Georgioupoli an der Nordküste sowie die Strände bei Matala, Ierapetra und Xerokambos an der Südküste zu den bei Touristen besonders beliebten Badezielen.

An der Südküste ist schließlich vor allem der Palmenstrand von Preveli Beach ein besonderes Erlebnis. Darüber hinaus zählen aber insbesondere die etwas abgelegen Strände von Elafonissi – der regelmäßig als einer schönsten Strände von ganz Europa ausgezeichnet wird – und Falassarna an der Westküste sowie der Palmenstrand von Vai an der ruhigeren Ostküsten zu den landschaftlich schönsten und vor allem gepflegtesten Stränden auf Kreta.

Ohnehin wird an den Stränden von Kreta viel Wert auf Sauberkeit geachtet, sodass man hier bei gleichzeitigem klarem Meerwasser in gepflegter Atmosphäre die Sonne genießen, aber auch optimal tauchen oder schnorcheln kann.

Schließlich ist der Osten von Kreta typischerweise sehr trocken und vegetationsarm. Hier findet man hauptsächlich die typischen – aber kultivierten – Ölbäume.

Daneben kann man im Westen der Insel neben freilaufenden Ziegen und Schafen sowie Eidechsen oder Fledermäuse entdecken und noch einige Zypressen und Kermes-Eichen bestaunen. Wer auf Kreta jedoch auch in die griechische Kultur und Geschichte eintauchen will, der kommt in den zahlreichen antiken Stätten und geschäftigen Urlaubsorten wie Agios Nikolaos in der malerischen Mirabell-Bucht im Norden von Kreta auf seine Kosten.

Weitere Traumstrände, Sehenswürdigkeiten und Tipps für die Reise finden sich übrigens auch auf  https://www.kreta-reise.guru/reisefuehrer/kreta/.

Historische Stätten und weitere Kulturelle Höhepunkte auf Kreta

Eine der interessantesten Städte auf Kreta ist die Handelsstadt Rethymno an der Norküste, die mit prächtigen venezianischen Herrenhäusern und der Stadtmauer aus dem 16. Jahrhundert eine beeindruckende Altstadt vorweisen kann.

Neben Besuchen des Paläontologischen Museums oder des Archäologischen Museums bieten sich hier außerdem Shoppingtouren an, auf denen man schöne kretische Souvenirs erwerben kann.

Aber auch ein Stadtbummel durch die Hafenstadt Chania im Nordwesten der Insel oder natürlich durch die Altstadt der Inselhaupt an der östlichen Nordküste von Kreta sind lohnenswert und laden dazu ein, bei einem Glas griechischem Wein die kretische Küche mit Lamm, frischem Fisch und regionalen Obst- und Gemüsesorten zu genießen.

Zum Pflichtprogramm eines jeden Urlaubes auf Kreta gehört schließlich die Besichtigung des Palastes von Knossos etwa 5 Kilometer südlich von Iraklio. Er ist der größte minoische Palast auf Kreta, wurde vermutlich bereits 3.000 Jahre v. Chr. erbaut und mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet. Hier, aber auch in anderen Palästen wie Malia oder Phaistos kann man sich auf die Spuren der Antike und der griechischen Mythologie begeben.

So gehören zu den vielen historischen Städten auf Kreta unter anderem das Kloster Arkadi, die Überreste der antiken Stadt Itanos an der Nordspitze der Insel, die Reste der römischen Siedlung Lasaia an der Südküste oder die Streusiedlung Frangokastello mit dem gleichnamigen Kastell aus dem 14. Jahrhundert.

Damit hat Kreta seinen Besuchern ein abwechslungsreiches Programm zu bieten, das ganzjährig einen ausgedehnten Urlaub lohnenswert macht. Dabei eignen sich die heißen Sommermonate vor allem für einen Badeurlaub, aber auch im Frühjahr und Herbst kann man die Insel noch bei angenehm warmen Temperaturen optimal erkunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.